Virtueller Ticketkauf in Testphase. Die Bahn will neue 10.000 Testkunden für das seit 2007 laufende Projekt „Touch&Travel“ finden. Jetzt wurde deshalb eine neue App fürs Apple iPhone vorgestellt.

Laut Bahn unterstützt diese App drei Varianten, um virtuell zu seinem Ticket zu kommen: Eine Positionsbestimmung per GPS ist ebenso möglich wie das Abfotografieren eines 2D-Barcodes oder die Eingabe der Touchpoint-Nummer.

Der Clou dieser überarbeiteten Anwendung – der Preis für die Fahrt wird automatisch berechnet!

Klingt spannend, doch wie läuft das Ganze ab? Wir haben uns den Service mal genauer angesehen und erläutern Funktionsweise wie Vor- und Nachteile von Touch&Travel.

Wie funktioniert Touch&Travel?
Kurz vor Fahrtbeginn startet der Testkunde die Touch&Travel iPhone App und wählt eine der beschriebenen drei Anmeldearten aus. Den Start erfasst das System nun automatisch. Der Wechsel auf andere Verkehrsmittel wie Busse soll während der Strecke ohne weitere Fahrkarte möglich sein.

Unmittelbar nach seiner Ankunft am Ziel muss man sich dann über die Touch&Travel iPhone App abmelden. Der Fahrtpreis erscheint sofort auf dem Display. Jeweils am Monatsende werden die Fahrten im Detail gelistet, anhand aller ermittelten Strecken erfolgt die so genannte Mobilitätsrechnung.

Wo gilt derzeit Touch&Travel?
Das Projekt kann deutschlandweit auf allen Fernverkehrsverbindungen (ICE, IC/EC) genutzt werden. Touch&Travel richtet sich also besonders an Kunden, die zwischen Berlin, Hamburg, Hannover, Dortmund, Frankfurt oder München unterwegs sind.

Allerdings läuft die Testphase vorerst nur bis zum 30. Juni 2011 und ist auf 10.000 teilnehmende Personen beschränkt. Großes Manko der App: Es gelten die Normalpreise fürs Pilotstreckennetz, lediglich Ermäßigungen über BahnCard werden berücksichtigt.

An wen richtet sich die App?
Wer Touch&Travel nutzen will, muss zunächst 18 Jahre alt sein und über einen Vertrag mit der Telekom Deutschland (also T-Mobile) verfügen. Die Applikation selbst ist mit der zweiten Generation des iPhone 3G aufwärts kompatibel. Unter TouchandTravel.de können sich Interessierte ab sofort mit ihren Kontaktdaten und Kontonummer anmelden.

Vorteil der Touch&Travel iPhone App ist natürlich die flexible und rasche Buchung eines Tickets. Unmittelbar am Bahnsteig können Kunden sich in Sekundenschnelle ein- und auschecken und somit Warteschlangen an Schalter oder Automat umgehen. Wichtig ist natürlich, stets an die An- bzw. Abmeldung der App zu denken! Nachteil ist momentan, dass keine Rabatte oder Sparpreise für Touch&Travel gelten und das spontane Verreisen zum teuren Vergnügen werden kann.

Ab Juli 2011 will die Deutsche Bahn evaluieren, welche Touch&Travel-Variante letztlich am häufigsten verwendet und am besten aufgenommen wurde. Near Field Communciaton (NFC), QR-Codes zum Abfotografieren oder Lokalisierung mit GPS: Wir sind gespannt, welches Verfahren uns in Zukunft an jedem Bahnhof begegnen wird.

Direkt Touch&Travel im AppStore downloaden!

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit